Herzerkrankungen

Nephropathologie

Leiterin:
Prof. Dr. med. Kerstin Amann

Herzerkrankungen

Abb. 1: Kollagenfärbung (rot) repräsentativer Herzschnitte von Kontrolltieren (SHAM) sowie Fn14 knockout (KO) und Wildtyp Mäusen (WT) nach experimentell Druck-induzierter rechtsventrikulären Hypertrophie (copyright: Novoyatleva et al., Basic Res Cardiol, 2013).
Abb. 2: Schematische Darstellung der Rolle von F14 in der Fibroseentstehung in der Druck-induzierten rechtsventrikulären Hypertrophie (copyright: Novoyatleva et al., Basic Res Cardiol, 2013).

Es ist bekannt, dass fetale Gene teilweise unter pathophysiologischen Bedingungen, einschließlich Hypertrophie, reaktiviert werden. Jedoch ist die Rolle der meisten dieser Gene unbekannt. Darüber hinaus weiß man, dass Gene, welche die Proliferation in Herzmuskelzellen während der Entwicklung regulieren, in adulten Organismen oft Hypertrophie induzieren. Deshalb sind wir daran interessiert, diese Proliferations-assoziierten Gene in adulten Herzerkrankungen zu erforschen. In Zusammenarbeit mit Ralph Schermuly haben wir Beweise dafür gesammelt, dass der Rezeptor Fn14, welcher die Herzmuskelzellproliferation während der Entwicklung reguliert, ein wichtiger Regulator der rechtsventrikulären Herzhypertrophie ist.

 

Leitung:

Prof. Dr. rer. nat. Felix Engel

 
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung