Pathomechanismen

Nephropathologie

Leiterin:
Prof. Dr. med. Kerstin Amann

Pathomechanismen und Modulation der gestörten Angiogenese bei chronischer Niereninsuffizienz

Dieses Projekt wird zusammen mit Prof. Dr. K.F. Hilgers aus der Medizinischen Klinik 4 bearbeitet. Die Sterblichkeitsrate von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (CKD) ist so hoch wie bei Malignomen und v. a. kardiovaskulär begründet. Patienten mit CKD zeigen charakteristische strukturelle Herz- und Gefäßveränderungen. Eigene Vorbefunde und Arbeiten anderer legen nahe, dass eine verminderte Kapazität zur Neubildung von Kapillargefäßen sowie zur Adaptation bestehender Gefäße, insbesondere bei Organhypertrophie oder -ischämie, eine wichtige Rolle bei diesem klinisch relevanten Problem spielen. An einem etablierten Tiermodell der CKD (subtotale Nephrektomie, SNX) werden die Mechanismen der gestörten Angiogenese untersucht.

 

Publikationen Fr. Prof. Amann

Login Forschung

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Anmelden
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung